• Allgemein
  • Bier
  • Tips und Tricks

Weniger Schaum, mehr Bier

Veröffentlichungen

Zuviel Schaum, zu wenig Bier – das ist nicht nur beim Ausschank in der Gastronomie ein Thema. Auch in der Brauerei kann der Schaum zum Problem werden und zwar im Gärkeller. 

Wie wir wissen, arbeitet die Hefe in verschiedenen Phasen. Auf die feinblasige, dünne Schaumschicht, die sich nach dem Anstellen der Hefe bildet, folgt nach ein bis zwei Tagen zunächst ein rahmartiger Schaum in deutlicher Dicke – auch Niederkräusen genannt. Bis hierhin ist alles harmlos. Kommt die Hefe dann erst richtig in Wallung und baut intensiv Extrakt ab, bilden sich auf der Würze die sogenannten Hochkräusen: braun umrandete, grobblasige, flockige Schaumberge von erheblicher Größe. Diese schaumigen Höhen verringern die Kapazität des Tankraums. Wer hätte es gedacht: Hopfen kann helfen, die Belegung des Tankraums zu optimieren! 

 

Kostbarer Tankraum 

Kühlung, Isolierung, Temperaturmanagement, Reinigung, Desinfektion, Automatisierung, Überwachung und nicht zuletzt Größe und Kapazität sind Faktoren, die den Tankraum so kostbar machen. Je besser er ausgenutzt ist, desto geringer die Kosten. Im Anlagenbau wird das Hochkräusen der Hefe miteingeplant: Bekanntlich beträgt der Steigraum bei Lagerbieren im Gärtank gute 20 Prozent, bei Weißbier sogar deutlich mehr. 

 

Grenzen verschieben 

Jedoch gerade in jüngster Zeit läuft vieles nicht wie geplant, so dass Brauereien ihre Kapazitäten neu ausloten müssen. Lassen neue Tanks aufgrund von Lieferschwierigkeiten auf sich warten, muss man geschickt an der Kapazitätsobergrenze arbeiten. Hat man mit Ausstossrückgang zu kämpfen oder stark variierender Produktion, ist es sinnvoll weniger Tanks voll auszunutzen. Der geschickten Tankbelegung liegt ein gewisses Sparpotential inne, das genutzt werden sollte.

100%ig aus Hopfen 

Hopfen hält die Lösung dafür parat. Das HopAid® Antifoam Produkt reduziert das Schaumvolumen während der Gärung auf zehn Prozent und verhindert das Überschäumen gänzlich. Dadurch kann nicht nur die Tankkapazität besser ausgenutzt werden. Die Verwendung von Hop Aid Antifoam spart Arbeit, Zeit und Ressourcen. Zusätzlicher Reinigungsaufwand entfällt, der schon mal durch Überlaufen entstehen kann und so sinkt auch das Infektionsrisiko. 

 

Zusatznutzen 

Weitere positive Aspekte kommen bei Verwendung hinzu: Das Hopfenprodukt vereinfacht die Reinigung des Tankraums dank weniger Brandhefe und erhöht die Bitterstoff- und Proteinausbeute im Bier dank der fehlenden Schaumverluste. Auf diese Weise wirkt die Optimierung der Tankbelegung auf mehreren Ebenen.

HopAid® Antifoam ist eine Suspension aus einem speziell hergestellten Hopfenextrakt, Emulgator und Wasser und kann umstandslos ohne zusätzliches Equipment der abgekühlten Würze während der Füllung des Gärtank beigegeben werden. Das BarthHaas Brewing Solutions Team berät bei der Dosierung.

Weniger Schaum, mehr Bier! Das können wir im Gärkeller auf einfache Weise sicherstellen.

Ein Beitrag von

Marketing and Content Management Hops Academy

Sylvia Kopp

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Die Frenchpress als Werkzeug um Hopfenaroma zu testen

Das Barthhaas Produktportfolio wirkt auf den ersten Blick oft überwältigend. Besonders schwierig ist es bei der Fülle an Hopfensorten den Überblick…

Hopfen als Heilpflanze

Die mittelalterliche Heilkundlerin und Äbtissin Hildegard von Bingen war kein überzeugter Fan vom Hopfen. Sie war der Ansicht, dass Hopfen…

Wie reagiert Hopfen auf den Klimawandel?

Dass sich das Klima auf den Ernteertrag und den Alphasäuregehalt des Hopfen auswirkt, ist bekannt. So sinkt die Bitterstoffausbeute in heißen,…

Hop Update Juli 2022

This year we are once again bringing you closer to the Hallertau with our entertaining HopUpdates video, produced directly on-site in the hop fields…