• Allgemein
  • Geschmack
  • Tips und Tricks

Hopfenöl und die Aromagabe

Eine effektive Alternative zu Hopfendolden oder Pellets

Brauexpertin Christina Schönberger erklärt, warum sich reines Hopfenöl besonders gut für die Aromagabe einsetzen lässt.

Welche Hopfenprodukte sind für die Aromagabe geeignet? 

Da der Alphagehalt des Hopfens für die Aromagabe unerheblich ist und nur das Hopfenöl zählt, ist die Gabe reinen Hopfenöls eine effektive Alternative zu Hopfendolden oder Pellets.

 

Was ist reines Hopfenöl?

Reines Hopfenöl kann wie jedes pflanzliche Öl extrahiert werden.

In der Vergangenheit war eine Wasserdampfdestillation für die Gewinnung von Hopfenölen üblich. Durch die Hitze ging dabei jedoch ein Teil der Aromaverbindungen verloren. Heute gibt es viele andere Methoden, die schonender mit den Aromaverbindungen umgehen wie beispielsweise die fraktionierte CO2-Extraktion, die Molekulardestillation und die Vakuumdestillation. Für alle extrahierten Hopfenöle gilt: Sie sind flüssig und bis zu 24 Monate haltbar, wenn sie bei Temperaturen von 3-6°C aufbewahrt werden.

 

Wann lohnt sich der Einsatz von reinem Hopfenöl?

Vor allem für Brauereien, die hohe Mengen von Pellets oder Dolden für die Aromagabe im Whirlpool oder im Kaltbereich einsetzen und deshalb hohe Bierverluste verzeichnen, ist die Gabe reinen Hopfenöls eine sinnvolle Alternative. Die Bierverluste entstehen, weil sich das Pflanzenmaterial aus den Dolden oder Pellets mit Flüssigkeit vollsaugt. Dies tritt beim Einsatz von extrahiertem Öl nicht auf. Das Gute ist zudem: Für ein Lagerbier mit einem ausgeprägten Hopfenaroma benötigen wir nur 1-2 ml/hl.

 

Die folgende Tabelle vergleicht das Dry-Hopping eines Bieres mit Pellets und mit Hopfenöl sowie die damit verbundenen Kosten:

 

Hopfenpellets

 

10 hl Bier

Pellet-Dosage

Gesamtkosten

Ölgehalt Target (UK)

1,5 ml/100 g

-

-

-

Kosten

15 €/kg

-

-

-

Kalthopfungs-Dosage

8 ml/hl

80 ml

5,33 kg

           80 €

Kalthopfung Bierverluste

10 %

1 hl loss

200 €/hl Verkaufspreis

         200 €

 

 

 

Gesamtkosten
Kalthopfung

         280 €

Hopfenöl

 

10 hl Beer

 

 

Hopfenöl UK Target

2,5 €/ml

-

-

 -

Kalthopfungs-Dosage

8 ml/hl

80 ml

Gesamtkosten Hopfenöl

         200 €

 

 

 

Einsparungen dank Hopfenöl

           80 €

Tabelle: Berechnung Hopfenpellets vs. Hopfenöl in der Kalthopfung basierend auf durchschnittlichen Werten, die sich nicht an aktuellen Marktpreisen orientieren.

 

Wie das Beispiel zeigt, kann man durch die Verwendung von Hopfenöl bei einem 10-hl-Sud 80 Euro sparen im Vergleich zu einer entsprechenden Dosage mit Pellets.

Natürliche Hopfenöle sind also eine preiswerte Alternative zu Doldenhopfen und Hopfenpellets, wenn es um ein charaktervolles Aromaprofil im Bier geht. 
 

Sie haben eine Frage zum Hopfenöl und der Aromagabe? Kontaktieren Sie uns unter brewingsolutions@barthhaas.de.

Ein Beitrag von

Leiterin BarthHaas Campus

Dr. Christina Schönberger

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Hop Update Juni 2023

Hallo und herzlich willkommen zu den BarthHaas HopUpdates 2023!

Wie reagiert Hopfen auf den Klimawandel?

Dass sich das Klima auf den Ernteertrag und den Alphasäuregehalt des Hopfen auswirkt, ist bekannt. So sinkt die Bitterstoffausbeute in heißen,…

Hoppy Kombucha

Derzeit erobern neue Getränke den Markt. Megatrends verändern das Kaufverhalten der Konsumentinnen und Konsumenten über Jahrzehnte. Ein fermentiertes…

Das richtige Timing bei der Hopfenernte

Biersommelier Sylvia Kopp geht dem Geheimnis der Hopfenernte nach: Welche Rolle spielen Timing und Hopfenaroma? Wie kann Hopfenqualität dauerhaft…